ostriga_brexit_2018.jpg

1. Gilt meine EU-Marke noch in Großbritannien?

2. Muss ich meine EU-Marke umwandeln?

3. Verliert meine EU-Marke Großbritannien?

Überraschungen können Sie sich nicht leisten.

Besprechen Sie mit uns die richtige

Strategie für Ihre Unionsmarke!

 

Der Brexit macht Schlagzeilen. Seine Bedingungen sind immer noch weitestgehend unklar. Wenn Großbritannien am 29. März 2019 aus der Europäischen Union austritt, hat dies Konsequenzen für Sie als Inhaber von Unions- beziehungsweise Gemeinschaftsmarken. 

Drei Szenarien werden derzeit in Fachkreisen diskutiert:

1. Unionsmarken gelten weiterhin in Großbritannien

Es wird diskutiert, ob Großbritannien trotz des Austritts aus der Europäischen Union im gemeinschaftlichen Markensystem verbleiben kann. Dies erscheint sowohl politisch wie auch juristisch nur schwer umsetzbar. Diese Möglichkeit sehen wir als unwahrscheinlich an.

2. Unionsmarken werden umgewandelt

Bislang für Großbritannien geltende Gemeinschaftsmarken werden in nationale britische Marken umgewandelt. Dies ist aus europäischer Sicht die einfachste Lösung. Ob Großbritannien sich für diesen Weg entscheidet, ob dieses Prozedere automatisch oder nur auf Antrag abläuft, ob Gebühren zu zahlen sind und welche Fristen gelten werden, ist offen.

3. Unionsmarken verlieren Großbritannien

Sollte sich der Brexit ohne Einigung zur Frage der Unionsmarken vollziehen, werden Unionsmarken Ihren Schutz in Großbritannien verlieren. In Folge dessen dürfte dann jedermann frei sein, bisher geschützte Bezeichnungen frei zu nutzen oder als nationale britische Marken anzumelden.

Sofern Ihnen der Schutz Ihrer Marke in Großbritannien wichtig ist, raten wir zur rechtzeitigen Anmeldung einer nationalen Marke in Großbritannien.

Rufen Sie uns an! Wir erörtern mit Ihnen das für Ihr Unternehmen richtige Vorgehen.